Blogparade: Funktioniert das Gesetz der Anziehung überhaupt?

gesetz-der-anziehung_blogTraumjob – alles nur ein Traum oder gelebte Realität. Wie du mit dem Gesetz der Anziehung deine Träume verwirklichst.

Von dem Gesetz der Anziehung hast du vielleicht schon einmal etwas gehört. Falls nicht oder falls du wissen möchtest, wie du das Gesetz der Anziehung für deinen Job aber auch für dein gesamtes Leben nutzen kannst, dann lese einfach weiter.

Die anderen sitzen jetzt eh schon entspannt auf ihrem Bürostuhl und freuen sich über erfolgreiche und glückliche Momente.

Was ist das Gesetz der Anziehung?

Was ist das Gesetz der Anziehung überhaupt? Es ist ganz einfach. Bei dem Gesetz der Anziehung handelt es sich um ein Naturgesetz, genauso wie z. B. die Schwerkraft. Es existiert einfach, egal ob wir nun davon wissen und es für uns nutzen oder nicht. Häufiger jedoch nutzen wir es unbewusst und wissen gar nicht, dass es sich dabei um das Gesetz der Anziehung handelt.

Wikipedia sagt dazu: „Als Gesetz der Anziehung (englisch law of attraction), auch Resonanzgesetz oder Gesetz der Resonanz, wird … die Annahme bezeichnet, dass Gleiches Gleiches anzieht. Diese Vorstellung bezieht sich speziell auf das Verhältnis zwischen der Gedanken- und Gefühlswelt einer Person und ihren äußeren Lebensbedingungen. Es wird von einer gesetzmäßigen Analogie zwischen Innen- und Außenwelt ausgegangen. Diese Analogie soll nutzbar gemacht werden, indem man durch eine Änderung der persönlichen Einstellung zu gegebenen äußeren Umständen eine analoge Änderung dieser Umstände im gewünschten Sinne herbeizuführen versucht.“

Wie funktioniert das Gesetz der Anziehung?

Das Gesetz der Anziehung „funktioniert“ mit Gedanken und Gefühlen. Was immer du dir vorstellst, ziehst du in dein Leben, ob du es nun bewusst für dich nutzt oder ob du es nun unbewusst machst.

Worauf du dich mit deinen Gedanken und Gefühlen konzentrierst, lenkst du deine Aufmerksamkeit und setzt dich in Resonanz bzw. Schwingung dazu. Du ziehst nun gleichartige Schwingungen in dein Leben. Und umso mehr deine Gedanken mit deinen Gefühlen verbunden sind, desto stärker gehst du in Resonanz.

Wie finde ich mit dem Gesetz der Anziehung einen passenden Job?

Da das Gesetz der Anziehung immer da ist und immer „funktioniert“, kannst du es natürlich in jedem Lebensbereich für dich nutzen. Wenn du einmal weißt, dass du mit deinen Gefühlen und Gedanken deine Realität erschaffst, kannst du auch mit diesem Wissen deinen Traumjob erschaffen.

Mit diesen 3 Schritten zu deinem Traumjob

Im Grunde ist es ganz einfach. Wie so immer. Es ist einfach, die folgenden Schritte zu lesen und zu verstehen. Schwieriger wird dann die Umsetzung. Aber auch das ist machbar. Manchmal hilft auch der eigene Leidensdruck. Wenn dieser so hoch ist, dass man ihn nicht mehr aushält, ist das meistens immer der Punkt, an dem man etwas ändern möchte.

1. Spüre Mängel auf und lösche Glaubensmuster.

Um deinen Traumjob zu finden, ist es wichtig, dass du diesen nicht aus einem Mangel heraus suchst. Das ist leichter gesagt als getan, wenn dir dein aktueller Job keinen Spaß macht und du nur negatives siehst. Diese Negativität in deinen Gedanken ist dir hinderlich und wird dir kaum zu einem wirklich guten Job verhelfen, der dir dauerhaft Spaß machen wird.

Daher ist es wichtig, dass du zunächst deine negativen Gedanken an deinen aktuellen Job auflöst und deinen Frieden damit machst. Akzeptiere die Situation wie sie ist und suche die positiven Seiten. Ja, du liest richtig. Es gibt immer auch positive Seiten. Glaubensmuster kannst du löschen. Wie das geht, erfährst du in diesem schönen Artikel.

Überlege dir auch immer, was du aus negativen Situationen lernen kannst. Es ist immer so, dass negative Gefühle und Gedanken ein Hinweis darauf sind, dass wir im Leben Veränderungen vornehmen sollen und dies ein Anlass ist, uns weiter zu entwickeln. Sieh das als willkommenen Anlass, an dir zu arbeiten und zu lernen.

2. Werde dir über deine Wünsche, Vorstellungen und Stärken, Fähigkeiten, Kompetenzen bewusst.

Nun können wir uns daran machen, unsere Wünsche zu erkennen. Machen wir einmal folgende Übung. Hol dir Papier und einen Stift und schreibe drauf los, was dir grad in den Kopf kommt.

Wie sieht dein Traumjob aus? Möchtest du in einem eher robusten Umfeld arbeiten oder liegt es dir mehr, jeden Tag feine Anzüge oder Kostüme zu tragen? Überlege dir dabei auch, welche Konsequenzen das für deinen Job haben kann.

Ich selbst hatte mir früher immer gewünscht, in einem Job zu arbeiten, in dem ich auch einmal elegantere Kleidung tragen kann. Ich habe damals in einem Unternehmen gearbeitet, in dem hauptsächlich produziert wurde und demzufolge liefen viele immer nur in Jeans und T-Shirt rum. Die Menschen dort waren alle bodenständig und ehrlich.

Irgendwann erfüllte sich mein „Traum“ und ich konnte meinen Wunsch nach eleganterer Bürokleidung umsetzen. Aber plötzlich gefiel mir der Gedanke gar nicht mehr, da ich feststellte, dass es in so einem „eleganten“ Umfeld viel mehr Intrigen gab als in diesem bodenständigen Unternehmen, wo jeder frei raus seine Meinung sagte. Nun ging alles immer hintenrum und niemand traute sich – aufgrund vorgeheuchelter Freundlichkeit – mir seine ehrliche Meinung zu sagen.

Achte also darauf, was dein Wunsch nach sich zieht. Formuliere deinen Wunsch so konkret wie möglich und überlege dir, wie es sonst noch so in deinem Traumjob aussehen sollte.

Versetze dich dann in Gedanken in diesen Traumjob und fühle ihn. Schreibe nicht nur alles auf, was dir zu deinem Traumjob einfällt, sondern „lebe“ ihn in deinen Gefühlen. Wie fühlt er sich an?

Worauf du dich konzentrierst, wird deine Aufmerksamkeit und dein Gedankenstrom gelenkt.

„Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.“

– aus dem Talmud

3. Werde aktiv.

Hier kommt nun der entscheidende Punkt. Es ist schön und gut, dass du dir klar darin bist, was du möchtest und es ist auch toll, dass du deine negativen Glaubenssätze gelöscht hast. Aber wenn du nicht aktiv wirst, wird dir das Leben deinen tollen neuen Job sicherlich nicht auf dem Silbertablett präsentieren.

Du weißt, wer du bist. Was du möchtest. Du fühlst direkt, wie es ist, in deinem idealen Arbeitsumfeld zu arbeiten. Schaue nun, wo es geeignete Arbeitgeber für dich gibt, die zu dir, deinen Werten und Bedürfnissen passen.

Werde im nächsten Schritt sichtbar für diese idealen Kandidaten. Besuche sie auf Messen, wenn sie dort ausstellen. Schau dir ihre sozialen Netzwerke an, in denen sie sich präsentieren. Komme in Kontakt und wecke das Interesse deines idealen Arbeitgebers.

Fazit

Mit dem Gesetz der Anziehung kannst du also nun sämtliche deiner Lebensbereiche optimieren, so dass du ein glücklicheres Leben führen kannst. Und so geht’s:

  1. Spüre Mängel auf und lösche Glaubensmuster.
  2. Werde dir über deine Wünsche, Vorstellungen und Stärken, Fähigkeiten, Kompetenzen bewusst.
  3. Werde aktiv.

So kannst du deinen ungeliebten Job Auf Wiedersehen sagen und deinen 9to5 Job leben und damit glücklich sein.

Ich finde dieses Thema mehr als spannend und faszinierend. So sehr, dass ich unbedingt mehr darüber wissen möchte und vor allem auch, was du darüber denkst.

Was ist für dich das Gesetz der Anziehung und wie lebst du es?

Blogparade: Träume sind Schäume. Oder doch nicht? Funktioniert das Gesetz der Anziehung überhaupt? Und wie hilft es dir, deine Träume zu verwirklichen?

Um all die Gedanken dazu zu erfahren, veranstalte ich diese Blogparade. Macht mit und teilt mir eure Gedanken mit. Und da es hierzu sehr viel zu schreiben gibt und den Umfang eines Kommentars sicherlich sprengen würde, rufe ich euch alle zu dieser Blogparade auf! Seid dabei!

Und so kannst du teilnehmen

Um was geht es?

Dies ist eine Blogparade zum Thema „Gesetz der Anziehung“.

Fragen, die ihr behandeln könntet

Das Feld ist weit… Und auch zu diesem Thema gibt es viele Ansätze, die du behandeln könntest. Es muss hierbei auch nicht um das Thema Job gehen, sondern auch jeden anderen Bereich des Lebens.

Überschriftenvorschläge

Wie kann ich das Gesetz der Anziehungskraft optimal für mich nutzen?

Gesetz der Anziehung: so machst du deine Lebensträume wahr.

Wie unsere Gefühle die Realität erschaffen.

Das Gesetz der Anziehung im Job.

Mach das beste aus deinem Leben mit dem Gesetz der Anziehung.

Was ist Glück? Und kann ich Glück anziehen?

Was bedeutet für dich das Gesetz der Anziehung?

Warum funktioniert das Gesetz der Anziehung? Oder funktioniert es gar nicht und es ist alles Einbildung? Gibt es auch kritische Ansätze?

Kann ich mit dem Gesetz der Anziehung Glück und Reichtum anziehen?

Warum ziehe ich Unglück an? Ich denke doch immer positiv.

Teilnahmebedingungen

  • Die Blogparade geht vom 21. September bis 2. November 2015.
  • Es zählen nur Blogbeiträge, gerne auch ältere, die dann noch zu dieser Blogparade verlinkt werden.
  • Ihr könnt euch sehr gerne einen eigenen Titel und auch eine eigene Frage überlegen und diese bearbeiten – der Titel der Blogparade als auch die genannten möglichen Fragen sind Ideen, nicht mehr!
  • In deinem Blogpost wird auf diesen Artikel hier verlinkt.
  • Bitte verweist in eurem Artikel auch auf die Blogparade mit der Nennung be pure be you.
  • Bitte kommentiert diesen Artikel, in dem ihr euren Beitrag kurz vorstellt und euren Artikel verlinkt.
  • Alle teilnehmenden Blogposts werde ich verlinken und die Übersicht regelmäßig aktualisieren.
  • Zum Abschluss werde ich noch einmal alle Beiträge in einem Extra Artikel zusammenfassen.

Euer Nutzen

Liegt auf der Hand, oder? 😉 Ihr erfahrt so ganz viele Gedanken eurer Blogger Kollegen zu diesem Thema und holt euch Inspiration. Ihr erhaltet Backlinks durch meinen zusammengefassten Artikel und dadurch zusätzliche Besucher auf euren Blogs.

Ihr habt noch Fragen? Schreibt mir an daniela@bepuebeyou.de. 🙂

Ich freue mich auf eure Beiträge.

Beiträge der Blogparade

  1. Martje Kleinhans von smart ladies: „Das Gesetz der Anziehung – Ich wünsch mir, was ich will!“
  2. Hans-Jürgen Lahann von Kraft der Seele: Das Gesetz der Anziehung – Risiken und Nebenwirkungen
  3. Simon Köchle von Lauf des Lebens: Wie unser Denken Realität erschafft
  4. Arleta Perchthaler von try happiness: Was bedeutet das Gesetz der Anziehung für mich
  5. Petra Diekel von erfolgreich, weiblich, selbstbewusst: Hoffentlich weißt du, was du willst.
  6. Jana Ludolf: Das Gesetz der Anziehung und was das mit Kommunikation zu tun hat
  7. Christine Kläger von ways to happiness: Die Macht deiner Wünsche – wie du das Gesetz der Anziehung für dich nutzen kannst
  8. Karin Leitmüller: Das Gesetz der Anziehung zwischen Mitarbeiter und Unternehmen – ein Glück für beide Seiten
  9. Melanie Vogel vom woman@work Blog: Glück und Flexibilität – zwei Seiten einer Medaille
  10. Anja Zawadzki von Regenbogengrün: Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt
Du willst auch eine Heldin im Büro werden?
Und du willst nichts mehr verpassen?

Dann trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte einmal in der Woche meine Updates. Als Bonus gibt es obendrauf mein E-Book.

37 Kommentare


        1. Das freut mich. 😉 Vielen Dank fürs Mitmachen. 🙂 Liebe Grüße Daniela

          Antworten

  1. Sehr spannendes Thema, zu dem viel erzählt und geschrieben werden kann. Ich horch mal in mich rein, was da so kommt 😉

    Lieben Gruß
    Jana

    Antworten

    1. Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch dabei bist, Jana. 🙂

      Liebe Grüße
      Daniela

      Antworten

        1. Vielen lieben Dank, dass du mit gemacht hast. Es hat sich gelohnt zu warten. Toller Beitrag. 🙂

          Antworten

    1. Hallo liebe Steffi, das freut mich. Bin gespannt. 🙂 LG Daniela

      Antworten

  2. Hallo Daniela,
    vielen Dank für das tolle Thema! Ich kündige schon mal einen Beitrag dazu an und auch gleichzeitig, dass er kritisch sein wird 🙂

    LG Hans-Jürgen

    Antworten

    1. Prima. Danke, Hans-Jürgen. Kritische Stimmen sind sehr willkommen. Wir wollen doch auch nicht nur eine Meinung lesen, sondern möglichst viel Inspiration bekommen. 🙂 Ich bin gespannt auf deinen Beitrag.

      LG Daniela

      Antworten

        1. Danke, Hans-Jürgen, für deinen tollen Beitrag und, dass du auch näher auf die Risiken eingehst. Danke noch mal fürs Mitmachen. 🙂

          Liebe Grüße
          Daniela

          Antworten



  3. Meinen Beitrag habe ich unter dem Eindruck meiner Marathonerfahrugen geschrieben. Ein halbes Jahr habe ich mich intensiv auf den ersten Marathon vorbereitet. Dabei habe ich entdeckt, wie man durch positive Gedanken und Willensstärke einen Kreislauf des Erfolgs entfesseln kann.

    Deshalb bin ich für mich zum Schluss gekommen, ja das Gesetz der Anziehung ist Realität und man kann es sogar für sich nutzen um seine Ziele zu erreichen. Den ganzen Beitrag gibt es hier: http://www.laufdeslebens.at/wie-unser-denken-realitaet-erschafft/

    Antworten

    1. Hallo Simon, vielen Dank für deine Teilnahme. Ich freue mich über deine Gedanken zu dem Gesetz der Anziehung. LG Daniela

      Antworten


    1. Liebe Arleta,

      vielen Dank für die Teilnahme. Ein wundervoller Beitrag.

      Besonders schön fand ich deine Affirmation: „Ich bekomme alles was ich brauche.“ Und was ich brauche, darüber sollte ich mir Gedanken machen.

      Liebe Grüße
      Daniela

      Antworten

    1. Liebe Petra,

      vielen Dank für deinen interessanten Beitrag. Habe mich gefreut, dass du mitgemacht hast. Du hast recht, mit der Anziehungskraft ist das so eine Sache. Und so einfach scheint es nicht zu sein. Danke, dass du dabei warst.

      Liebe Grüße
      Daniela

      Antworten



    1. Hallo Alex,

      danke für deinen Support und deinen Aufruf. Würde mich sehr freuen, wenn der eine oder andere Beitrag noch reinkommt.

      Viele Grüße
      Daniela

      Antworten

    1. Hallo Christine,

      danke, dass du mitgemacht hast und deine Gedanken geteilt hast. Es ist ein wirklich schöner Beitrag geworden, auf den es sich gelohnt hat zu warten.

      LG Daniela

      Antworten

  4. Liebe Daniela!
    Danke dass ich bei deiner Blogparade mitmachen darf! Ich bin Bewerbungsberaterin und HR Consultant. Daher geht mein Beitrag auch etwas in diese Richtung.
    Es geht darum, wie Bewerber eher solche Unternehmen als Arbeitgeber attraktiv finden, die ähnliche Ziele haben und die in ihrer Unternehmenskultur ähnlich sind wie die Persönlichkeit der Bewerber. Umgekehrt stellen Unternehmen wiederum solche Bewerber ein, die ihrerseits in ihre Unternehmenskultur und daher auch zu den anderen Mitarbeitern passen. Den gesamten Beitrag findest du unter http://www.karinleitmueller.at/wordpress/#!/gesetz-der-anziehung
    Viel Spass beim Lesen!
    Liebe Grüsse
    Karin Leitmüller

    Antworten

    1. Liebe Karin,

      vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Ich finde es auch sehr wichtig, dass Unternehmen Mitarbeiter einstellen, die zu ihnen passen und umgekehrt. Erst das liefert die Basis, damit es zufriedene Mitarbeiter gibt. Und nur zufriedene Mitarbeiter tragen wirklich zum Erfolg eines Unternehmens bei.

      Daher finde ich deinen Beitrag sehr wichtig und wertvoll. Vielen Dank dafür. 🙂

      Liebe Grüße
      Daniela

      Antworten


  5. Ach wie schade, ich wollte unbedingt mitmachen! Habe die Blogparade gerade erst wiedergefunden, nachdem ich aus dem Spontanurlaub wieder da bin.
    Schaue mir die Artikel der Teilnehmer mal an. 🙂
    Liebe Grüße

    Antworten

    1. Liebe Anja,

      mach doch einfach noch mit. 🙂 Ich bin eh gerade noch dabei, alle Artikel zusammen zu fassen. Bin mir aber noch nicht schlüssig, in welcher Form. Kann also noch ein wenig dauern. Solange hast du noch Zeit, deinen Beitrag auch einzureichen. Ich drück da mal ein Auge zu. 😉

      Liebe Grüße Daniela

      Antworten

      1. Ja super, dann werde ich mich gleich die nächsten Tage dransetzen. =)
        Danke! 🙂

        Liebste Grüße

        Antworten

          1. Schön, dass du noch teilgenommen hast. Ich freue mich. Ich lese mir morgen deinen Beitrag in Ruhe durch, heute sind meine Äuglein schon sehr müde. 😉 Aber was ich beim Überfliegen gelesen habe, hat mir sehr gefallen. Das ist ein toller Beitrag geworden. Danke dir noch mal, dass du dabei bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *